Kontaktlinsen-Lexikon
Kontaktlinsen Lexikon
Alles Wissenswertes über Kontaktlinsen in Kurzform


Sie sind noch ein Neuling auf dem Kontaktlinsengebiet oder suchen gezielt nach bestimmten Informationen? Dann schauen Sie doch einfach mal in unser kleines Kontaktlinsen-Lexikon. Hier finden Sie Informationen und Wissenswertes rund um die Themen Augen und Kontaktlinsen. Die Filtermöglichkeiten sollen Ihnen dabei helfen, gezielt Ergebnisse zu Ihrem Suchbegriff zu finden.

Sollten Sie noch weitere offene Fragen haben, hilft Ihnen unser Kundendienst jederzeit gerne weiter.

Ablagerungen

Ablagerungen auf der Linse wie z.B. Schmutz oder Proteine müssen täglich (außer bei Tageslinsen) mit Pflegemitteln entfernt werden.

Achse (A oder ACH)

Der Achsenwert (liegt zwischen 0 und 180) bestimmt die Lage der Zylinderwirkung in der Kontaktlinse und im Brillenglas (vgl. Winkel).

Akkomodation

Akkomodation bezeichnet die dynamische Anpassung der Augenlinse (vgl. zoomen). Ein Objekt in einer beliebigen Entfernung wird durch die Beweglichkeit der Augenlinse scharf auf der Netzhaut abgebildet.

Alterssichtigkeit

Bei der Presbyopie (Alterssichtigkeit) lässt die Brechkraft des Auges im Alter (ab 42 Jahren) nach. Viele "ältere" Menschen benötigen deshalb eine Lesebrille. Für das Auge ist es schwer, sich auf die unterschiedlichen Entfernungen von Objekten einzustellen, weshalb oft auch eine Gleitsichtbrille oder multifokale Linsen benötigt werden.

Ametropie

Ametropie ist der Fachbegriff für die Fehlsichtigkeit. Zu den Fehlsichtigkeiten gehören unter anderem die Kurzsichtigkeit (Myopie), die Weitsichtigkeit (Hyperopie) und die Hornhautverkrümmung (Astigmatismus). Diese können durch eine Sehhilfe korrigiert werden.

Anisometropie

Anisometropie bezeichnet die Ungleichsichtigkeit der Augen. Hierbei können z.B. das eine Auge unter einer Kurzsichtigkeit (Myopie) und das andere unter einer Weitsichtigkeit (Hyperopie) leiden.

Astigmatismus

Dies ist der medizinische Fachbegriff für eine Hornhautverkrümmung. Hierbei werden die einfallenden Lichtstrahlen nicht in einem Punkt auf der Netzhaut, sondern in einer Strecke (auch Stabsichtigkeit genannt) abgebildet. Um diese zu korrigieren werden torische Kontaktlinsen benutzt.

Ausgetrocknete Linsen

Weiche, wasserhaltige Kontaktlinsen können, einmal ausgetrocknet, in Kochsalzlösung wieder aufgeweicht werden. Nach ungefähr 24 Stunden nimmt die Kontaktlinse wieder ihre ursprüngliche Form an. Ist die Linse wieder vollständig aufgeweicht, kann sie gereinigt und nach einem Test beim Optiker weiter benutzt werden.

Basiskurve (BC)

Die Basiskurve (oder der Radius) gibt den Wert der Krümmung von Kontaktlinsen an. Der Wert liegt zwischen 8.0 und 10.0..

Bifokallinsen

Siehe multifokale Linsen.

Brennpunkt

Der Ort im Auge, wo parallel einfallende Lichtstrahlen zur optischen Achse gebündelt werden, wird Brennpunkt genannt.

Brille

Die Brille ist ein optisches Hilfsmittel, welches vor dem Auge getragen wird, um Fehlsichtigkeit oder Stellungsfehler der Augen auszugleichen.

Cornea

Dies ist der lateinische Name für die Hornhaut. Sie ist der vordere Teil der Augenhaut, der gewölbt und glasklar ist. Damit man deutlich sehen kann, muss sie gleichmäßig mit Tränenflüssigkeit benetzt sein.

Dauerlinsen

Kontaktlinsen, die man sowohl am Tag als auch in der Nacht tragen kann, werden als Dauerlinsen oder Nonstop-Linsen bezeichnet. Durch die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit können sie bis zu 29 Nächte und 30 Tage lang, 24 Stunden am Tag getragen werden.

Dioptrie (dpt)

Dioptrie ist die Maßeinheit für den Brechwert von Linsen.

Dk-Wert/ DkL-Wert

Der Dk-Wert ist eine Messgröße für die Sauerstoffdurchlässigkeit einer Kontaktlinse. Beim DkL-Wert steht der Wert für die Sauerstoffdurchlässigkeit (Dk) in Relation zur Linsenmittendicke (L) der Kontaktlinse. Ein hoher Wert (über DkL 90) steht für eine gute Sauerstoffversorgung der Hornhaut und ein niedriger Wert (DkL 30) steht für eine schlechte Sauerstoffversorgung.

Dauerlinsen

Kontaktlinsen, die man sowohl am Tag als auch in der Nacht tragen kann, werden als Dauerlinsen oder Nonstop-Linsen bezeichnet. Durch die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit können sie bis zu 29 Nächte und 30 Tage lang, 24 Stunden am Tag getragen werden.

Durchmesser

Der Wert des Durchmessers der Kontaktlinse liegt zwischen 13.0 und 15.0 Millimetern.

Effektlinsen

Siehe Motivlinsen.

Eingewöhnungszeit

Eine Eingewöhnungszeit benötigt das Auge beim Umsteigen von einer Brille auf Kontaktlinsen. Dabei verspürt man die Linse oft als Fremdkörper im Auge. Die Eingewöhnungszeit kann bei weichen Linsen einige Stunden und bei harten Linsen bis zu einigen Wochen dauern.

Einsetzhilfe

Die Einsetzhilfe für Kontaktlinsen hilft Ungeübten ihre Linsen einfacher einzusetzen. Mit einem Hohlsauger kann man formstabile Linsen direkt auf die Hornhaut setzen oder sie von ihr entfernen.

Einweglinsen

Unter Einweglinsen versteht man Tageslinsen, die nach einmaligem Tragen entsorgt werden müssen. Dies erspart das Reinigen und Aufbewahren der Linsen. So kann man jeden Tag neue, frische und sterile Kontaktlinsen genießen. Außerdem sind Tageslinsen ideal für Gelegenheitskontaktlinsenträger, die lediglich im Urlaub und beim Sport auf Linsen zurückgreifen.

Emmetropie

Bei einer Emmetropie liegt keine Fehlsichtigkeit vor. Man ist normalsichtig und benötigt keine Sehhilfe.

Farblinsen

Bei den Farblinsen unterscheidet man zwischen farbverändernden und farbintensivierenden Kontaktlinsen. Farbintensivierende Linsen verstärken die Augenfarbe auf ganz natürliche Art. Mit den farbverändernden Kontaktlinsen hingegen kann man seine Augenfarbe in eine völlig andere Farbe verwandeln. Siehe auch Motivlinsen.

Fehlsichtigkeit

Siehe Ameoptrie.

Formstabile Kontaktlinsen

Formstabile Kontaktlinsen werden auch harte Kontaktlinsen genannt und sind sehr sauerstoffdurchlässig. Sie können einige Formen der Fehlsichtigkeit besser korrigieren als weiche Kontaktlinsen. Die Eingewöhnungszeit bei harten Linsen ist meist länger als bei weichen Kontaktlinsen.

Gleitsichtkontaktlinsen

Siehe multifokale Linsen.

Handlingstint

Dieser englische Begriff lässt sich mit Handhabungstönung übersetzen und bezeichnet die leichte Färbung (meist fünfprozentige Tönung in hellblau) einer Kontaktlinse. Getönte Kontaktlinsen erleichtern die Handhabung, da sie bei Verlust leichter aufzufinden sind.

Harte Kontaktlinsen

Siehe formstabile Kontaktlinsen.

Hornhaut

Siehe Cornea.

Hornhautverkrümmung

Siehe Astigmatismus.

Hyaluronat

Hyaluronat ist ein natürlicher Wirkstoff und überall im Körper vorhanden. Dem Auge dient der Wirkstoff zur optimalen Befeuchtung. Menschen die sehr trockene Augen haben, sollten Kontaktlinsen oder Augentropfen mit Hyaluron verwenden. Diese benetzen das Auge automatisch mit Feuchtigkeit.

Hydrophile Kontaktlinsen

Hydrophile oder weiche Kontaktlinsen haben einen höheren Tragekomfort als harte Kontaktlinsen (formstabile Kontaktlinsen). Sie besitzen eine kürzere Eingewöhnungszeit und eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit bei optimalem Wassergehalt.

Hyperopie

Bei der Hyperopie (Weitsichtigkeit) werden die einfallenden Lichtstrahlen aus der Ferne in einem Brennpunkt auf der Netzhaut vereint, wobei der Augapfel im Verhältnis zur Brechkraft zu kurz ist. Gelangt dann ein Objekt näher an das Auge, verschiebt sich der Brennpunkt hinter die Netzhautebene und das Objekt wird als unscharf wahrgenommen.

Hypoxie

Unter Hypoxie (Sauerstoffmangel im Gewebe) leidet man bei trockenen Augen. Da aber eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit beim Tragen von Kontaktlinsen wichtig ist, gibt es spezielle Linsen, die über diese hohe Sauerstoffdurchlässigkeit verfügen (Kontaktlinsen mit Silikon-Hydrogel).

Iris

Die Iris ist die Blende des Auges und reguliert den Lichteinfall in das Auge. Sie ist durch Pigmente gefärbt und ist der vordere Teil der Gefäß- oder Aderhaut, der durch die Hornhaut hindurch zu sehen ist.

Isotonisch

Eine isotonische Kontaktlinsen-Lösung enthält die gleiche Menge an Salzen wie die Tränenflüssigkeit im Auge und eignet sich deshalb besonders gut zum direkten Kontakt mit dem Auge.

Jahreslinsen

Bei den Jahreslinsen handelt es sich um formstabile oder weiche Kontaktlinsen, die man bis zu einem Jahr tragen kann. Damit diese nicht vorzeitig unbrauchbar werden und im Auge nicht zu Juckreiz oder sonstigen Veränderungen führen, müssen sie gründlicher gepflegt werden als Wochen- oder Monatslinsen.

Konkav

Die konkave Kontaktlinse ist nach innen gewölbt und negativ brechend. Sie wird zur Korrektur von Kurzsichtigkeit (Myopie) verwendet.

Konvex

Die konvexe Kontaktlinse ist nach außen gewölbt und positiv brechend. Sie wird zur Korrektur von Weitsichtigkeit (Hyperopie) verwendet.

Kontaktlinsen

Mit Hilfe von Kontaktlinsen können Fehlsichtigkeiten korrigiert werden, da die Linsen wie ein winziges Brillenglas wirken. Im Gegensatz zur Brille befinden sich die Linsen aber nicht vor, sondern direkt auf dem Auge. Dies bedeutet, die Kontaktlinse „schwimmt“ direkt auf dem Tränenfilm. Kontaktlinsen beschlagen nicht, verrutschen nicht und sind deswegen ideal für den Sport.

Krümmungsradius

Siehe Basiskurve.

Kurzsichtigkeit

Siehe Myopie.

Lichtbrechung

Die einfallenden Lichtstrahlen werden durch die Hornhaut und die Linse gebrochen und in einem Punkt auf der Netzhaut gebündelt. Wird dieser Punkt vor der Netzhaut abgebildet, so ist man kurzsichtig. Wird der Punkt hinter der Netzhaut abgebildet, so liegt eine Weitsichtigkeit vor.

Mehrstärkenkontaktlinsen

siehe multifokale Linsen.

Monatslinsen

Monatslinsen sind weiche Kontaktlinsen und werden in einem Rhythmus von vier Wochen gewechselt. Genau wie bei Jahreslinsen muss auch hier auf eine sorgfältige Pflege geachtet werden, damit die Linsen nicht vorzeitig durch Schmutz und Ablagerungen unbrauchbar werden und zu Veränderungen am Auge führen.

Motivlinsen

Bei Motivlinsen ist ein Motiv auf der Linse aufgedruckt und wird meist zu besonderen Anlässen wie Karneval oder Halloween als optischer Hingucker verwendet. Sie besitzen eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit und teilweise ein eingeschränktes Sichtfeld, besonders im Dunkeln. Siehe auch Farblinsen.

Multifokale Linsen

Multifokale Kontaktlinsen korrigieren die Sehstärke im Nah- und Fernbereich gleichzeitig. Diese Funktion ist mit der einer Gleitsichtbrille zu vergleichen.

Mydriasis

Eine Mydriasis bezeichnet die Erweiterung der Pupille, die durch den Blick in die Ferne oder beim Sehen in der Dunkelheit erfolgt. Sie kann aber auch durch Augentropfen oder Augenkrankheiten hervorgerufen werden.

Myopie

Bei der Myopie (Kurzsichtigkeit) werden die einfallenden Lichtstrahlen aus der Ferne in einem Brennpunkt auf der Netzhaut vereint, wobei jedoch der Augapfel im Verhältnis zur Brechkraft zu lang ist. Gelangt dann ein Objekt aus der Nähe in die Ferne, verschiebt sich der Brennpunkt vor die Netzhautebene und das Objekt wird als unscharf wahrgenommen.

Nachbenetzung

Die Nachbenetzung der Kontaktlinsen erfolgt durch Kontaktlinsentropfen und sorgt bei trockenen Augen für ein frisches Gefühl. Außerdem unterstützt dies den Tränenfilm während des Tragens der Kontaktlinse, was den Tragekomfort erhöht.

Netzhaut

Die Netzhaut (lat.: Retina) ist die lichtempfindliche Schicht an der hinteren Innenseite des Auges. Sie ist unterteilt in Stäbchen und Zäpfchen, die für die Lichtempfindlichkeit und für das Farbempfinden zuständig sind. Die Aderhaut versorgt die Netzhaut mit Nährstoffen.

Normalsichtigkeit

Siehe Emmeoptrie.

Objektive Refraktion

Die objektive Refraktion ist eine Messmethode zur Bestimmung der Fehlsichtigkeit. Der Proband sieht in ein Gerät (Refraktometer) welches die Messung automatisch durchführt. Der Proband braucht keine Beurteilung über seinen Seheindruck geben. Bei der Skiaskopie führt der Augenoptikermeister die Messung manuell durch.

Optiker

Der Augenoptiker beschäftigt sich mit der Anfertigung und Anpassung von Brillengläsern und Kontaktlinsen. Außerdem kann er mit verschiedenen Messmethoden die Augen auf Fehlsichtigkeiten überprüfen. Das Fachgebiet des Optikers umfasst heutzutage nicht mehr nur das Thema Brille, sondern auch das Thema Kontaktlinsen. Eine regelmäßige Kontrolle der Augen bei einem Augenoptiker sollte eingehalten werden, damit eine Fehlsichtigkeit rechtzeitig korrigiert werden kann. Bei einer vorhandenen Fehlsichtigkeit sollten ebenfalls regelmäßige Kontrolluntersuchungen (mind. einmal im Jahr) stattfinden.

Peroxidsysteme

Bei Pflegemitteln mit Peroxid wird die Kontaktlinse in zwei Schritten gereinigt. Im ersten Schritt wird die Kontaktlinse mit einer Peroxidlösung gereinigt. Da diese Lösung im Auge ätzend wirkt, muss die Kontaktlinse im zweiten Schritt neutralisiert werden. Dies geschieht entweder mit der Zugabe einer Neutralisationstablette oder mit Hilfe eines Metallsternes, der mit einer Platinschicht überzogen ist. Diese Reinigungsart ist bei Jahreslinsen und bei starken Ablagerungen an Kontaktlinsen zu empfehlen.

Pflegemittel

Für Wochen-, Monats- und Jahreslinsen benötigt man spezielle Pflegemittel, die der Reinigung von Kontaktlinsen dienen. Hierbei gibt es unterschiedliche Sorten, wie z.B. All-in-One Kombilösungen, Kochsalzlösungen oder Proteinentferner.

Presbyopie

Bei der Presbyopie (Alterssichtigkeit) lässt die Brechkraft des Auges im Alter (ab 42 Jahren) nach. Viele "ältere" Menschen benötigen deshalb eine Lesebrille. Für das Auge ist es schwer, sich auf die unterschiedlichen Entfernungen von Objekten einzustellen, weshalb oft auch eine Gleitsichtbrille oder multifokale Linsen benötigt werden.

Probelinsen

Zu den meisten Kontaktlinsen bietet meineLinse auch Probelinsen an, damit Sie testen können, welche Linse für Sie den optimalen Tragekomfort bietet. Nach einer Untersuchung beim Augenarzt können Sie sich Probelinsen im Internet bestellen.

Proteine

Proteine sind für die ständige Erneuerung der Hornhaut zuständig und können beim Tragen von Kontaktlinsen an dieser haften bleiben. Somit bilden sie einen Nährboden für Keime und Bakterien. Deswegen müssen Kontaktlinsen regelmäßig gründlich und sorgfältig mit Pflegemitteln gereinigt werden.

Radius

Siehe Basiskurve.

Refraktion

Siehe objektive oder subjektive Refraktion.

Sehhilfe

Sehhilfen korrigieren die Fehlsichtigkeit der Augen. Dies geschieht mithilfe von Kontaktlinsen oder Brillen.

Silikon-Hydrogel

Dieses Material ist sauerstoffdurchlässiger als andere Materialien und kann daher länger am Stück getragen werden (wie zum Beispiel Dauerlinsen). Das neuartige Material mindert das Risiko von Juckreiz und Irritationen am Auge. Linsen aus diesem Material besitzen eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit bei niedrigem Wassergehalt.

Sphäre (SPH)

Sphäre ist die Bezeichnung für die Brechkraft von Linsen.

Stabsichtigkeit

Die Stabsichtigkeit ist eine Fehlsichtigkeit und wird auch Hornhautverkrümmung oder Astigmatismus genannt.

Subjektive Refraktion

Bei der subjektiven Refraktion wird das Ausmaß der Fehlsichtigkeit bestimmt. Diese wird bei einem Augenarzt oder Augenoptiker zusammen mit dem Proband durchgeführt. Dabei werden ihm verschiedenste Gläser vor die Augen gehalten und es werden bestimmte Fragen zum subjektiven Seheindruck vom Augenoptikermeister gestellt. Durch die positive oder negative Beantwortung der Frage entscheidet der Proband aktiv, wie er in Zukunft sehen möchte. Die subjektive Refraktion ist die genaueste Messung um den Seheindruck optimal einzustellen.

Tageslinsen

Tageslinsen sind weiche Linsen und werden nur einen Tag lang getragen. Dadurch sind sie besonders schonend für die Augen und bieten einen hohen Tragekomfort. Für Tageslinsen werden keine Pflegemittel benötigt, da sie direkt nach dem Tragen entsorgt werden. Sie eigenen sich besonders für den Einsatz im Sport oder auf Reisen.

Torische Linsen

Torische Linsen werden zur Korrektur von Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus) verwendet. Bei einer Bestellung von torischen Linsen muss neben dem Dioptrien-Wert auch der Achsenwert und der Zylinderwert angegeben werden. Außerdem müssen die Linsen vorher vom Augenoptiker angepasst werden.

Tränenflüssigkeit

Die Tränenflüssigkeit schützt das Auge vor Keimen und sorgt für die Sauerstoffversorgung und Ernährung der Hornhaut. Bei einem zu geringen Anteil an Tränenflüssigkeit kann das Auge mit Nachbenetzungstropfen befeuchtet werden.

UV-Blocker

Um optimalen Sonnenschutz zu bekommen, gibt es Kontaktlinsen mit integriertem UV-Blocker. Diese schützen das Auge vor überhöhter UV-Strahlung. Eine überhöhte UV-Strahlung im Augeninnern lässt die Augenlinse schneller altern und ein frühzeitiger "grauer Star" wird begünstigt. Sie ersetzt aber nicht den Augenschutz mit einer UV-absorbierenden Sonnenbrille.

Wassergehalt

Der Wassergehalt gibt den Anteil des Wassers in einer Kontaktlinse an. Je höher der Wassergehalt ist, desto sauerstoffdurchlässiger sind die Kontaktlinsen. Kontaktlinsen, die aus dem Material Silikon-Hydrogel bestehen, besitzen einen niedrigen Wassergehalt trotz hoher Sauerstoffdurchlässigkeit. Somit sind solche Linsen besser für trockene Augen geeignet als Kontaktlinsen mit hohem Wassergehalt.

Weiche Kontaktlinsen

Siehe hydrophile Kontaktlinsen.

Weitsichtigkeit

Siehe Hyperopie.

Wochenlinsen

Wochenlinsen können bis zu zwei Wochen tagsüber getragen werden. Genau wie bei Monats- und Jahreslinsen muss auf die tägliche Reinigung besonders geachtet werden, da diese länger im Gebrauch sind als Tageslinsen.

Zylinder (CYL)

Der Zylinder gibt den Korrektionswert von Brillen oder Kontaktlinsen für eine Hornhautverkrümmung an.

Ähnliche Artikel zu diesem Thema
Kann man bei Erkältungen Kontaktlinsen tragen? Wir klären auf!
Was muss man beim Tragen von Linsen während der Schwangerschaft beachten?
Das moderne Material Silikon-Hydrogel versorgt Ihre Augen effektiv mit Sauerstoff!
Sie leiden unter trockenen Augen? Wir zeigen, welche Linse sich für Sie eignet.
Die passenden Produkte zum Artikel


Jetzt entdecken
Home Magazin